Fortbildung zum Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) – Vertiefung

files/bilder/Kaestchen fuer VA-Termine/02_UVG.PNG Fortbildung für Fachkräfte von UV-Stellen

Teil I: Stundung, Herabsetzung, Vollstreckung und Vollstreckungsverzicht nach § 7 übergegangener Unterhaltsansprüche nach der Corona-Krise

Die Corona-Krise wird unweigerlich Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und somit auf die Leistungsfähigkeit unterhaltspflichtiger Mütter und Väter haben. Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit abhängig Beschäftigter sowie wegbrechendes Einkommen Selbständiger und steigende Verbraucherinsolvenzverfahren werden im Hinblick auf den Rückgriff nach § 7 UVG eine gewichtige Rolle spielen. Ziel des Seminars ist es, Kenntnisse im Hinblick auf den Umgang mit der unverschuldeten eingeschränkten- oder vollständigen Leistungsunfähigkeit zu erwerben bzw. aufzufrischen.

Weitere Schwerpunkte:

• Berücksichtigung von Kurzarbeitergeld bei der Unterhaltsberechnung und bei der Vollstreckung

• Berücksichtigung von Corona-Krise bedingter Schulden

• Umgang mit dem Schuldner

• Umsetzung vorübergehender Maßnahmen

Teil II: Auswirkung der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vom 18. März 2020 zur Rückübertragung der Unterhaltsansprüche auf den Leistungsempfänger

Der BGH hat die bisher in der Literatur und Rechtsprechung kontrovers diskutierte Frage der Vertretungsbefugnis bei Abschluss eines Rückabtretungsvertrags dahingehend entschieden, dass der obsorgende Elternteil bei gemeinsamer elterlicher Sorge nicht befugt ist, diesen Vertrag allein mit dem Leistungsträger zu schließen. Da kaum zu erwarten ist, dass der unterhaltsverpflichtete Elternteil bei gemeinsamer elterlichen Sorge, einen entsprechenden Vertrag auch unterschreibt, hat diese Entscheidung erhebliche Konsequenzen im Hinblick auf die Organisation in den Jugendämtern und auf die Praxis künftiger gerichtlicher Verfahren und Vollstreckungshandlungen mit bestehenden nicht wirksamen Rückabtretungen.

Schwerpunkte:

• Besprechung der BGH-Entscheidung und Rechtslage

• Neue Ausrichtung bei der gerichtlichen Geltendmachung

• UUmgang mit Altfällen bei Vollstreckungshandlungen durch den Beistand

• Kooperation mit Beistand und Urkundsperson

Fragestellungen und Fallkonstellationen können vorab beim DIJuF unter veranstaltungen@dijuf.de eingereicht werden.

 

 Referent

Joachim Beinkinstadt, Hamburg

 Termin/Ort

16. − 18.11.2020 in Dossenheim/Heidelberg
Montag, 14.00 Uhr, bis Mittwoch, 13.30 Uhr

 Tagungsstätte

Midori – the green guesthouse
Friedrich-Ebert-Str. 4
69221 Dossenheim/Heidelberg
Telefon 0 62 21/87 29 80,www.midori-guesthouse.com

 Kosten

Tagungsbeitrag 245 EUR (für Nicht-Mitglieder 319 EUR)

Übernachtung und Verpflegung 301 EUR* (bei Anreise am Vortrag 399 EUR*)
Verpflegungspauschale ohne Übernachtung (inkl. Mittagstisch, Kaffeepausen und Getränkeversorgung) 88 EUR*

*(inkl. USt)

 Anmeldung

Zur Online-Anmeldung

Anmeldeschluss: 16.10.2020

 Kontakt

Stefanie Marz, marz@dijuf.de

 Weitere
 Informationen

Ausschreibung (zum Ausdrucken)
Zeitplan
Wegbeschreibung